Arbeitsblatt 4: Möglichkeiten der Rauchherstellung für das Experiment

Arbeitsblatt 4: Möglichkeiten der Rauchherstellung für das Experiment

Für das Experiment auf Arbeitsblatt 3: Experimente zum Wind in Städten benötigst du Rauch.

Diese Seite zeigt dir unterschiedliche Möglichkeiten Rauch herzustellen:

1. Möglichkeit: Nutzung von Trockeneis

Trockeneis dient der Kühlung bei Lebensmitteltransport, zur Erzeugung von Nebel auf Bühnen und in Diskotheken und zum Kaltschrumpfen von Werkstücken.
Es kann in verschiedenen Geschäften zu einem Preis von 5-10 € gekauft werden. Allerdings ist das Problem mit Trockeneis, dass es in gefrorenem Zustand absinkt, während Nebel aufsteigt. Gegen Trockeneis spricht auch die Gefährlichkeit dieses Stoffes, z.B. mögliche Verbrennungen (große Kälte schädigt die Haut ebenso wie große Hitze). Trockeneis darf nur mit Schutzhandschuhen oder einer Tiegelzange angefasst werden.

2. Möglichkeit: Nutzung einer Nebelmaschine

Nebelmaschinen, die oft in Discotheken genutzt werden, können entweder gekauft oder geliehen werden. Es ist wichtig, dass die Maschine von sich aus den Nebel in eine Richtung bläst. Nebelmaschinen lassen sich auch mit entsprechenden Aufsätzen umfunktionieren. Die Aufsätze sollten einen Durchmesser von 3 cm haben.

3. Möglichkeit: Nutzung von Raucherzeugern aus dem Modelleisenbahnbereich

Ferner gibt es kleine Raucherzeuger im Modellbahnbereich. Diese sind sehr günstig und verdampfen nur ein harmloses Öl. Man muss den Rauchdampf dann mit einem Gebläse auf das Modell schicken. Dieser Rauch ist im Märklinmodellwarenladen erhältlich. Dabei entstehen Kosten von ca. 6-7 Euro.

4. Möglichkeit: Nutzung von Nebelkerzen, -tabletten oder -pulver

Nebelpulver, -kerzen und Rauchtabletten sind im Zauberhandel zu bekommen. Der Rauch sollte aber nicht inhaliert werden. Wegen der Gesundheitsgefährung ist diese Methode für den Versuch nicht zu empfehlen.

5. Möglichkeit: Verbrennung von Tannenzapfen

Eine weitere Möglichkeit zur Rauchherstellung ist die Verbrennung von Tannenzapfen.

6. Möglichkeit: Herstellung von Salmiak

Salmiak kann in eurem Chemielabor hergestellt werden. Es handelt sich hierbei um die beste Möglichkeit, für euer Experiment Rauch zu erzeugen. Weißt du auch warum?

Die folgende Anleitung hilft dir bei der Salmiakherstellung:


Chemische Herstellung von Salmiak:

1. Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen während des folgenden Experiments beachtet werden?

Ein chemisches Experiment muss unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen im Chemiesaal durchgeführt werden:
Bei der Verwendung von Säuren und Laugen besteht die Gefahr, sich zu verätzen.
Bei leicht entflammbaren Stoffen besteht Brandgefahr.
Giftige und reizende Stoffe müssen mit Vorsicht behandelt werden.
Bei bestimmten chemischen Verbindungen besteht Explosionsgefahr.
Der Sicherheit halber sollten Schutzbrillen getragen werden.
Ein Notfallplan muss erstellt werden.
Die Lehrkraft muss abwägen, ob der Nutzen größer ist, als die Gesundheitsschäden, die möglicherweise eintreten können, z.B. bei der Rauchherstellung für unser Experiment.

Sicherheitshinweis:
Chemisch lässt sich Rauch leicht herstellen. Die Gesundheitsschäden aber, die sich bei der chemischen Herstellung von Rauch in großen Mengen einstellen, sind nicht zu vertreten.
Wird Rauch in kleinen Mengen benötigt, ist die Salmiakherstellung durchaus vertretbar.

2. Herstellung von Salmiak:

Aus der Reaktion von Salzsäuredämpfen und Ammoniakdämpfen entsteht Salmiaknebel. In größeren Mengen ist diese Methode problematisch.
Sicherheit: Salzsäure und Ammoniak sind giftig und ätzend. Nebelmischungen sind im allgemeinen gesundheitsschädlich bis giftig. HCl und Ammoniaklösung können durch Neutralisation entsorgt werden. Man beachte hierbei, dass das schnelle Mischen konzentrierter Säuren und Basen große Wärme entwickeln kann.

Ammoniak, Salzsäure und Luftfeuchte reagieren zu gut sichtbaren Ammoniumchloriddämpfen:

NH3 + HCl -> NH4Cl

Herstellung von Salmiak

1. Herstellung von Salmiak, Foto: G. Bauer

Die folgenden Dinge werden benötigt:

  1. Standzylinder mit Abdeckplatten (2Stück)
  2. Waschflaschen (2Stück)
  3. Gummischläuche
  4. T-stücke
  5. Gummiball
  6. Konz. Ammoniakwasser
  7. Konz. Salzsäure

3. Weitere chemische Möglichkeiten Rauch zu erstellen:

Diese Versuche sind aber nur unter strengen Laborbedingungen durchführbar.
- Weißer Phosphor (gefährlich)
- Feuerwerk für ein Gartenfest-Rot- und Grünfeuer (gefährlich)
- Bengalisches Feuer (sehr gefährlich)

About this page:

- Author: - G. Bauer, B. Wohlhöfer - University of Nürnberg - Germany
- educational reviewing: Dr. Schrettenbrunner / Dr. Schleicher / J. Heres
- last update: 09.09.03

Last modified: Friday, 20 December 2019, 6:50 PM