Konzentrations- änderungen

Klimaenzyklopädie ESPERE.
ENVIRONMENTAL SCIENCE PUBLISHED FOR EVERYBODY ROUND THE EARTH
Klimaenzyklopädie ESPERE
Menschen ändern Klima. Mehr
Menschen ändern Klima: Mehr - menu



Beobachtete Änderungen der Konzentrationen der Treibhausgase in der Atmosphäre

  • Der Anteil Kohlendioxid (CO2) hat sich von etwa 280 ppm (= 280 Liter CO2 in einer Million Liter Luft) in der Zeit von 1000 - 1750 auf den Wert von 379 ppm (2005) und etwa 385 ppm (2007) erhöht. Der heutige CO2 Wert in der Atmosphäre ist der höchste seit mindestens 600.000 Jahren (dies konnte gemessen werden), wahrscheinlich sogar seit 20 Millionen Jahren.
  • Methan (CH4) ist gleichzeitig angestiegen von etwa 0,7 ppm im Jahr 1750 auf 1,8 ppm im Jahr 2005. Dies bedeutet einen Anstieg um etwa 150%.
  • Distickstoffmonoxid (N2O) stieg von etwa 270 ppb im Jahr 1750 auf 319 ppb im Jahr 2000. Dies bedeutet einen Anstieg von etwa 17%.
  • Troposphärisches Ozon (O3), also solches, das sich in der unteren Atmosphäre unterhalb der Ozonschicht bildet, stieg in der Zeit von 1750 bis 2005 um etwa 35% an. Dieser Wert variiert jedoch von Ort zu Ort. Ozon schützt nicht nur die Erde vor ultravioletter Strahlung, es ist auch ein Treibhausgas. Ozon wird in chemischen Reaktionen in der Luft gebildet und wieder abgebaut. Die Menschen emittieren andere Stoffe (Stickoxide und Kohlenwasserstoffe), die diese Reaktionen beeinflussen.

(Quelle: IPCC AR4 2007 - Kapitel 2).
zurück zum

1. Die Grafik rechts zeigt uns für die Zeit von 1880 bis 2006 an, um wie viel wärmer oder kälter das jeweilige Jahr im Vergleich zum Mittelwert von 1901 bis 2000 war. Einbezogen wurde die Land- und die Ozeantemperatur. Datenquelle NOAA. Grafik: Elmar Uherek
Bitte die Grafik zum Vergrößern anklicken! (200 KB)

Wetter

    • Die weltweite Durchschnittstemperatur auf dem Land wie über den Ozeanen stieg während der letzten 100 Jahre um etwa 0,74°C an. Hierbei war der Anstieg über dem Land stärker, als über den Ozeanen.
    • Während der letzten 50 Jahre erwärmte sich die Erde im Mittel um 0,13°C pro Jahrzehnt (also 1,3°C hochgerechnet auf 100 Jahre)
    • Die Regionen über dem Land haben sich schneller erwärmt als über den Ozeanen. Die Arktis hat sich etwa doppelt so schnell erwärmt wie der Rest der Welt.
    • Die Anzahl heißer Tage ist angestiegen.
    • Die Anzahl kalter Tage mit Frost ist gesunken.
    • Die mittlere Regenmenge über der nördlichen Halbkugel ist für die Zeit von 1900 bis 2005 jenseits von 30°N gestiegen, in den Tropen jedoch seit 1970 gesunken. Die Tendenzen in Niederschlägen sind regional verschieden. Generell jedoch hat sich die Feuchte der Luft in dem Maße erhöht, wie es für die höhere Lufttemperatur zu erwarten ist.

Änderungen Temperatur Meeresspiegel Schneebedeckung

2. TEMPERATUR, MEERESSPIEGEL, SCHNEEBEDECKUNG der nördlichen Halbkugel im März/April: Die Grafik zeigt Änderungen im Vergleich zum Mittelwert von 1961 - 1990 und Absolutwerte. Quelle: IPCC AR4 fig. SPM-3

  • Die Häufigkeit von Witterung mit extremen Regenfällen ist deutlich gestiegen, selbst in Regionen, in denen die Gesamtmenge an Regen gesunken ist.
  • Trockenperioden sind seit den 1970er Jahren insbesondere in den Tropen und Subtropen häufiger geworden.
  • Die Intensität und Zerstörungskraft tropischer Wirbelstürme (Hurrikane und Taifune) hat zugenommen.

Andere physikalische Bedingungen

  • Der Meeresspiegel stieg in der Periode von 1961 bis 2003 im jährlichen Mittel um 1,8 mm, in der Zeit von 1993 bis 2003 sogar um 3,1 mm. Es ist nicht sicher, ob der schnellere Anstieg einen dauerhaften Trend darstellt.
  • Die Gletscher außerhalb der Polarregionen sind weiter geschrumpft, die Schneebedeckung hat sich reduziert.
  • Permafrost (= permanent gefrorene Böden oder Felsen) in Polargebieten oder Gebirgsregionen sind aufgetaut.

Eisbohrungen

3. SPUREN DER VERGANGENHEIT: Durch tiefe Bohrungen in die Gebirgsgletscher und Eiskappen in Grönland und der Antarktis können Wissenschaftler altes Eis analysieren und das Klima der Vergangenheit erforschen. Der Eisbohrkern auf dem Bild enthält Staub von einem Vulkanausbruch, der durch den Wind weite Strecken getragen wurde.
Photo: Marzena Kaczmarska/NPI
Bitte zum Vergrößern anklicken! (21 kB)

Zurück zum Basis-Text

About this page:

Author: Camilla Schreiner - CICERO (Center for International Climate and Environmental Research - Oslo) - Norway.
Scientific reviewers: Andreas Tjernshaugen - CICERO (Center for International Climate and Environmental Research - Oslo) - Norway - 2004-01-20 and Knut Alfsen - Statistics Norway - Norway - 2003-09-12.
Educational reviewer: Nina Arnesen - Marienlyst school in Oslo - Norway - 2004-03-10.
Übersetzung 2004 und letzte Überarbeitung 2007-08-26: Elmar Uherek, MPI für Chemie - Mainz

">Basis -Text

Anstieg Treibhausgase

1. ANSTIEG DER TREIBHAUSGASE über die letzten 2000 Jahre. Kohlendioxid CO2 (ppm), Distickstoffmonoxid N2O (ppb) und Methan CH4 (ppb)
Grafik: IPCC AR4 2007
Bitte zum Vergrößern anklicken!

About this page:

Author: Camilla Schreiner - CICERO (Center for International Climate and Environmental Research - Oslo) - Norway.
Scientific reviewers: Andreas Tjernshaugen - CICERO (Center for International Climate and Environmental Research - Oslo) - Norway - 2004-01-20 and Knut Alfsen - Statistics Norway - Norway - 2003-09-12.
Educational reviewer: Nina Arnesen - Marienlyst school in Oslo - Norway - 2004-03-10.
Übersetzung 2004 und letzte Überarbeitung 2007-08-26: Elmar Uherek, MPI für Chemie Mainz

Last modified: Thursday, 8 November 2018, 2:26 PM